Willkommen bei den Ökumenischen Exerzitien im Alltag – im Advent

Worum geht´s?

Der Advent ist eine besondere Zeit. Man hört es an den Liedern. Adventslieder sind Saisonware; man singt sie nur in den maximal vier Wochen vor Weihnachten. Wunderbare Melodien, ansprechende Texte. Das macht sie für viele Menschen so kostbar.

Der Advent ist eine besondere Zeit. Ob kurz oder lang, er dient der Vorbereitung auf das große Fest. Weihnachten feiern Christinnen und Christen das Fest der Menschwerdung Gottes: Gott wird Mensch – und lädt uns ein, es ihm gleich zu tun.

Daran erinnert der Advent. Darauf wollen Adventslieder einstimmen.

Vier Wochen, vier Lieder.

Was muss ich tun?

Für Exerzitien im Alltag ist hilfreich,

  • sich zu entscheiden, die Herausforderung anzunehmen und rund vier Wochen lang Tag für Tag mit dabei zu sein.
  • realistisch und geduldig mit sich selbst zu sein, sich jeden Tag , wenn möglich morgens, für eine gewisse Zeitdauer – vielleicht für nur zehn oder gar fünfzehn, gerne auch für dreißig Minuten – zurückzuziehen zu Betrachtung, Gebet und weiterführenden Übungen. Mehr hier.
  • sich abends nochmals Zeit zu nehmen für den Tagesabschluss.

     

 

Wie ist der Aufbau der einzelnen Wochen?

Hinführung: In jeder Woche wird zunächst das jeweilige Adventslied kurz vorgestellt.

Lied: Hier findet man die Noten samt Text.

Bibeltext: Jedem Lied steht meist ein Bibeltext zur Seite, aus dem mal einzelne Worte und Bilder, mal Kern- oder Leitgedanken Einzug in das Adventslied gefunden haben.

Impulse: Für die ersten sechs Tage der Woche, von Sonntag bis Freitag, findet man täglich neue Anregungen zum Singen sowie Impulse zum Nachdenken und weiterführende Anstöße, um Lied und Leben, Adventsgesang und Alltag miteinander zu verbinden. Am siebten Tag geht es immer um einen Wochenrückblick.


Tipps am Rande

  • Die vielfältigen Impulse sind ein Angebot, kein Muss.
  • Die vierte Adventswoche fällt in diesem Jahr relativ kurz aus. Vielleicht kürzen Sie die ab oder nutzen die letzten Tage vor Weihnachten, falls Muße bleibt, für einen Jahresrückblick?
  • Ein Austausch zu zweit, zu dritt oder in einer Gruppe an der frischen Luft, per Telefon oder per Videokonferenz – mit Abstand, aber dennoch in Kontakt – kann anregend und bestärkend sein, kann helfen, mit Stolpersteinen und Hindernissen auf dem Exerzitienweg besser umzugehen.
  • Wenn Sie in den Tagen vor Weihnachten während der AdventsExerzitien im Alltag eine spirituelle Begleitung wünschen, wenden Sie sich gerne an Dr. Thomas Kroll (kroll@erzbistum-hamburg.de). Er bringt Sie mit einer geistlichen Begleiterin oder einem geistlichen Begleiter in Kontakt.